Otto Dix in Baden-Württemberg
Museumsführer

Herausgeber

Förderverein Museum Haus Dix Hemmenhofen

Autor(en)

Anne Vieth, Antonella Meloni, Christoph Bauer, Ina Conzen, Ina Neddermeyer, Veronika Mertens, Wolfgang Kramer, Nikolai B. Forstbauer

Gestaltung

Benner und Partner

Maße

12 x 18 cm

Seitenzahl

96

Abbildungen

66

Umschlag

Broschur

Sprache(n)

Deutsch

ISBN

978-3-947563-41-8

Sieben Museen präsentieren gemeinsam das weltweit größte Konvolut an Werken des berühmten deutschen Malers

Im Jahr 1933, nach dem Verlust seiner Dresdner Professur und der zunehmenden Diffamierung durch die Nationalsozialisten, zog sich Otto Dix (geb. 1891 in Untermhaus, gest. 1969 in Singen) an den Bodensee zurück, wo er mehr als dreißig Jahre lebte. Sieben Museen des Landes Baden-Württemberg – darunter auch das Museum in seinem ehemaligen Wohnhaus in Hemmenhofen – verfügen gemeinsam über die weltweit umfangreichste Sammlung seiner Werke, die einen Einblick in sämtliche Facetten des Schaffens erlaubt: Von der mit bisweilen brachialem Verismus vorgetragenen Gesellschaftskritik des Hauptwerks über die altmeisterliche Lasurmalerei der inneren Emigration bis hin zu den expressiven Alla-Prima-Gemälden der späten Jahre. Erstmals wird dieser Schatz in einem Band vorgestellt.

Die beteiligten Museen: Kunstmuseum Albstadt, Zeppelin Museum Friedrichshafen, Museum Haus Dix, Gaienhofen-Hemmenhofen, Kunsthalle Mannheim, Kunstmuseum Singen, Kunstmuseum Stuttgart, Staatsgalerie Stuttgart

Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer!
Zwischensumme
0
Gesamtsumme
0