CLARA MOSCH
und frühe Kunstaktionen in der DDR

Herausgeber

Stephan Koal für KVOST

Autor(en)

Edouard Compere, Stephan Koal, Marija Petrovic

Gestaltung

Huelsenberg Studio mit Niklas Sagebiel

Maße

22 x 28 cm

Umschlag

Schweizer Broschur im Kartonumschlag mit Siebdruckveredelung

Seitenzahl

80

Abbildungen

120

Sprache(n)

Deutsch, Englisch

ISBN

978-3-96912-178-8

Die legendäre Produzentengalerie Clara Mosch sowie die gleichnamige Künstler:innengruppe, die sich daraus entwickelte, wurden 1977 in Karl-Marx-Stadt (dem heutigen Chemnitz) gegründet und bestanden bis 1982. Der einprägsame Name setzte sich aus den Anfängen der Nachnamen der Beteiligten zusammen: CLA = Carlfriedrich Claus, RA = Thomas Ranft und Dagmar Ranft-Schinke, MO = Michael Morgner, SCH = Gregor-Torsten Schade. Als Begründer:innen der ersten Produzentengalerie der DDR und mit ihrem vielseitigen eigenen Schaffen, zählen die Künstler:innen der Gruppe zu den bedeutendsten Vertreter:innen der DDR-Avantgarde. Das Buch zeigt Kunstwerke, Editionen und Plakate zusammen mit Fotografien aus dem Archiv Ralf-Rainer Wasse der Sammlung des Lindenau-Museums Altenburg. Ein thematischer Fokus liegt auf den Land-Art-Happenings und Pleinairs von Clara Mosch. Die eigenwilligen Aktionen belegen ihr erklärtes Ziel, mehr Aufmerksamkeit auf die Zerstörung der Umwelt zu lenken. Auch vierzig Jahre später haben die Arbeiten von Clara Mosch nichts von ihrer Aktualität und Dringlichkeit verloren.

Warenkorb0
Ihr Warenkorb ist leer!