Gerhard Neumaier
Die Lust an der Macht des Malens zwischen Mythos und Trivialität

Herausgeber

Galerie Z, Stuttgart, Geist und Geld e.V. Stuttgart, Gesellschaft der Freunde junger Kunst e.V., Stadt Baden Baden, Städtische Galerie Fruchthalle Rastatt

Autor(en)

Beate Reifenscheid, Cora von Pape, Herwath Röttgen, Rolf Parr, Wibke von Bonin, Margret Mergen, Peter Hank

Gestaltung

Gerhard Neumaier, Marc Junghaus Design

Maße

29 x 29 cm

Seitenzahl

320

Abbildungen

327

Umschlag

Hardcover

Sprache(n)

Deutsch

ISBN

978-3-947563-28-9

Ein Spiel mit den Ambivalenzen

Offenkundig Mythologisches gerät bei Gerhard Neumaier (geb. 1950 in Freiburg, lebt und arbeitet in Baden-Baden) ebenso zur trivialen Episode, wie scheinbar Triviales legendäre Ikonik entfaltet. Dabei bricht sein unvoreingenommener Umgang mit Klassikern wie etwa in der Duchamp-Persiflage „Hokuspokus mit Fokus Lokus“ semantische Vorurteile in den Sehgewohnheiten auf und bietet dem Betrachter neuartige Interpretationen. In der perfomativen Bewegtheit seiner Rakelbilder legt er eine haptische Sinnlichkeit an den Tag, die Cora von Pape in ihrer Einleitung dazu bringt, den Künstler zu zitieren: „Ich male, was ich weiß, damit ich sehe, was ich fühle.“

Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer!
Zwischensumme
0
Gesamtsumme
0